Kontrolliertes Trinken bis zur MPU: Macht das Sinn?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Kontrollierter Alkoholkonsum: Der richtige Weg zur MPU?

Kontrolliertes Trinken bis zur MPU kann eine Alternative zur Alkoholabstinenz sein.

Kontrolliertes Trinken bis zur MPU kann eine Alternative zur Alkoholabstinenz sein.

Wenn Sie mit Alkohol am Steuer erwischt wurden, haben Sie eine schwere Ordnungswidrigkeit und gegebenenfalls sogar eine Straftat begangen. In diesem Fall muss nicht selten eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) besucht werden, die aus mehreren Teilen besteht.

Im Rahmen der Untersuchung soll sichergestellt werden, dass Sie über eine Fahreignung verfügen. Um die MPU besuchen zu dürfen, müssen Sie oftmals einen Abstinenznachweis vorlegen, der beweist, dass Sie über eine längere Zeit keinen Alkohol konsumiert haben.

Aber muss dafür vollständig auf Alkohol verzichtet werden? Kontrolliertes Trinken könnte eine weitere Alternative sein, die Tests für die MPU zu bestehen. Aber wie können Sie Alkohol kontrolliert trinken, sodass Sie die MPU bestehen? Mehr dazu erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Was ist kontrolliertes Trinken?

Bei „kontrolliertem Trinken“ handelt es sich um einen Begriff der häufig in der Verkehrspsychologie verwendet wird. Es geht darum, den Alkoholkonsum nicht gänzlich aufzugeben, sondern zu verringern. Grundsätzlich sollten Personen insgesamt eher wenig Alkohol zu konsumieren und zudem nicht allzu spontan trinken.

Planen Sie also die Abende, an welchen Sie zum Bier oder Wein greifen wollen, und setzen Sie sich eine Grenze. Für die MPU soll so eine Basis geschaffen werden. Die Verkehrspsychologen können erkennen, dass Sie Ihren Alkoholkonsum im Griff haben und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Sie vor dem Autofahren nicht mehr trinken werden.

Es ist auch wichtig, dass Sie nicht mehr regelmäßig sondern in immer größer werdenden Abständen zum Alkohol greifen. Kontrolliertes Trinken soll verhindern, dass Sie sich bis zur Bewusstlosigkeit betrinken. Trinken Sie kontrolliert Alkohol, sodass Sie noch zurechnungsfähig sind.

Kontrolliertes Trinken: Wie funktioniert das?

Sie können Alkohol kontrolliert Trinken, indem Sie den Konsum einschränken und nach dem Trinken nicht Autofahren.

Sie können Alkohol kontrolliert Trinken, indem Sie den Konsum einschränken und nach dem Trinken nicht Autofahren.

Sie sollten in jedem Fall nach einem Plan vorgehen. Ein strukturierter Ablauf ist beim kontrollierten Trinken besonders wichtig. MPU-Begutachtungsstellen bieten dazu ihre Hilfe an.

Im Handel sind Bücher erhältlich, die Ihnen dabei helfen können, Struktur in Ihren Tagesablauf zu bringen. Sie sollten in jedem Fall nicht mehr spontan Alkohol trinken.

Kontrolliertes Trinken sieht vor, dass sie im Vorfeld wissen, wann sie wie viel Alkohol konsumieren wollen.

Der Abstand zwischen diesen Terminen sollte mindestens vier Wochen betragen. So kann es in einem Jahr nicht zu mehr als 12 Anlässen zum Trinken kommen.

Es gilt zudem eine Promillegrenze von 0,3 bis maximal 0,5. In der Regel sind dies zwei kleine Bier oder ein kleines Glas Wein. Bei dieser Promillegrenze wird Ihre Wahrnehmung nicht so stark eingeschränkt und Sie werden nicht in einen Rauschzustand versetzt.

Kontrolliertes Trinken oder Alkoholabstinenz?

Im Rahmen der MPU kann kontrolliertes Trinken durchaus eine Alternative zur Abstinenz sein. Allerdings sollten verschiedene Aspekte dabei unbedingt berücksichtigt werden. Beispielsweise sollte der Blutpromillewert, welcher bei Ihnen gemessen wurde, nicht über 2 Promille liegen. Kontrolliertes Trinken könnte sonst ggf. nicht mehr genügen, um die Begutachtungsstellen zu besänftigen.
Zudem kann kontrolliertes Trinken vor allem bei jungen Menschen sinnvoll sein. Ein junger Mann weist mehr Veränderungspotential auf als ein Mann mittleren Alters, welcher in seinen Gewohnheiten eingefahren ist. Personen, die über mehrere Jahre hinweg unkontrolliert Alkohol trinken, sollten daher vor der MPU lieber gänzlich auf Alkohol verzichten.

Sind Sie zum ersten Mal alkoholauffällig geworden oder gelten Sie bereits als Wiederholungstäter? Wer wiederholt im Straßenverkehr mit zu viel Promille aufgefallen ist, sollte vor der MPU einen völligen Alkoholverzicht durchführen.
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen