Lkw – Überholverbot: Bußgeldrechner 2017

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Lkw – Überholverbot

TatbestandBußgeld in EuroPunkte in FlensburgFahrverbot
Überholverbot (Lkw über 3,5 t) missachtet701-
... mit Gefährdung 851-
... mit Unfallfolge1051-
Überholverbot missachtet + Gegenverkehr behindert1501-
... gefährdet25021 Monat
... mit Unfallfolge30021 Monat
Elefantenrennen (Differenz unter 10 km/h)801-
Überholverbot (Lkw über 3,5 t) missachtet bei unklarer Verkehrslage15011 Monat
Überholen (mit Lkw über 7,5 t) trotz eingeschränkter Sichtweite1201-

Was ist beim Überholvorgang mit Lkw zu beachten?

Das sogenannte Elefantenrennen auf der Autobahn ist untersagt, da der Überholvorgang einige Minuten in Anspruch nimmt.

Das sogenannte Elefantenrennen auf der Autobahn ist untersagt, da der Überholvorgang einige Minuten in Anspruch nimmt.

Eine Vielzahl an Lkw ist auf den deutschen Straßen und vor allem Autobahnen unterwegs, da ein großer Teil des Gütertransports mittlerweile auf der Straße stattfindet. Wenn ein Lkw auf der Autobahn dann überholen muss, kann es für andere Verkehrsteilnehmer ärgerlich sein, da ein solcher Vorgang schon mal einige Minuten in Anspruch nimmt. Umgangssprachlich wird dann gern vom sogenannten Elefantenrennen gesprochen. Doch worauf sollten Sie achten? Welches Bußgeld ist zu erwarten, wenn Sie das Überholverbot für den Lkw missachten? Weiteres erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Das Überholverbot für den Lkw

Das Verkehrsrecht in Deutschland hat eine Vielzahl von Regelungen und Vorschriften speziell für die Lkw-Fahrer getroffen. Wenn diese Kolosse einen Unfall verursachen oder daran beteiligt sind, kann es verheerende Folgen geben. Generell ist Überholen im § 5 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Welche wichtigen Fakten gibt es darüber zu wissen?

  1. Ein Überholvorgang sollte immer von links vollzogen werden.
  2. Die Übersicht über den gesamten Vorgang ist von zentraler Bedeutung.
  3. Die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer sollte ausgeschlossen sein.
  4. Sie sollten einen ausreichenden Seitenabstand (Sicherheitsabstand) einhalten.
  5. Beim Ausscheren und beim Wiedereinordnen sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen.

Doch wann und wo ist das Überholen verboten, insbesondere für den Lkw? Zur Beantwortung dieser Frage dient der § 5 Abs. 3 und Abs. 3a:

(3) Das Überholen ist unzulässig:

  1. bei unklarer Verkehrslage oder
  2. wenn es durch ein angeordnetes Verkehrszeichen (Zeichen 276, 277) untersagt ist.

(3a) Wer ein Kraftfahrzeug mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5 t führt, darf unbeschadet sonstiger Überholverbote nicht überholen, wenn die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m beträgt.

Das Überholen im Überholverbot für den Lkw kann sehr teuer werden. Neben einem Bußgeld von bis zu 250 Euro ist auch mit einem Punkt zu rechnen.

Das Überholen im Überholverbot für den Lkw kann sehr teuer werden. Neben einem Bußgeld von bis zu 250 Euro ist auch mit einem Punkt zu rechnen.

Damit ist das Überholverbot für Lkw entweder durch das Verkehrszeichen 277 ausgeschildert oder für alle Lkw über 7,5 Tonnen bei einer eingeschränkten Sichtweise geregelt.

Verkehrszeichen 277: Überholverbot für Lkw

Das Zeichen 277 (ein roter Lkw und ein schwarzer Pkw nebeneinander auf weißen Grund) gilt für alle Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von über 3,5 Tonnen, inklusive der Anhänger, und für alle Zugmaschinen. Von dieser Regelung sind Personenkraftwagen sowie Kraftomnibusse ausgenommen.

Dieses Verkehrszeichen kann zudem mit verschiedenen Zusatzzeichen versehen sein, unter anderem mit einer Spezifikation des zulässigen Gesamtgewichts oder mit einer Erweiterung, die dann auch andere Fahrzeuge wie Omnibusse und Pkw mit Anhänger einschließt.

Mit dem Lkw unterwegs: Überholverbot auf der Autobahn

Gerade das bereits angesprochene Elefantenrennen, bei dem es heißt, ein Lkw überholt einen anderen Lkw, ist für alle Verkehrsteilnehmer nervenaufreibend. Die Ursache liegt unter anderem in der Länge sowie dem Gesamtgewicht der Lkw und der damit verbundenen Trägheit an sich. Außerdem ist die Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen in Deutschland für Lkw auf 80 km/h beschränkt. Damit sind aufgrund des massiven Zeitdrucks, der beim Transport von Gütern herrscht, viele Lkw mit derselben maximalen Geschwindigkeit unterwegs. Deshalb kommt es immer wieder zu diesem Elefantenrennen. Daneben kann es aber auch sein, dass ein Lkw beim Überholvorgang die Vorschrift der Höchstgeschwindigkeit überschreitet. Beides ist nicht zulässig. Ein spezielles Überholverbot für den Lkw auf der Autobahn gibt es zwar nicht, aber durch die besondere Gefährdung auf diesen Straßen findet es dort sehr häufig seine Anwendung.

Generell gilt bei dem Prozess des Überholens mit einem Fahrzeug eine maximale Gesamtdauer von 45 Sekunden und die Differenzgeschwindigkeit sollte höher als 10 km/h sein. In den meisten Fällen ist es daher nicht ratsam, mit dem Lkw zu überholen. Ein zu langsames Manöver ist außerdem nicht erlaubt und strafbar. Das gilt sowohl für Pkw- als auch für Lkw-Fahrer.

Was bedeutet das Überholden im Überholverbot für den Lkw?

Wenn Sie beispielsweise das Überholverbot mit einem Lkw, der ein zulässiges Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen aufweist, missachten, müssen Sie laut Bußgeldkatalog mindestens mit einem Punkt in Flensburg rechnen sowie mit 70 Euro Bußgeld. Das kann sich mit der Gefährdung anderer oder einer Unfallfolge erhöhen. Im Falle, dass dabei der Gegenverkehr sogar gefährdet wird, erhalten Sie nicht nur einen Bußgeldbescheid in Höhe von 250 Euro und ein Punkt in Flensburg, sondern auch ein einmonatiges Fahrverbot.

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen