Promillegrenze: Fahrrad – Bußgeldrechner 2017

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Promillegrenze beim Fahrrad

TatbestandFolgen
mit 1,6 Promille und mehr Fahrrad gefahren3 Punkte in Flensburg, Bußgeld, MPU
mit mind. 0,3 Promille und auffälliges FahrverhaltenStrafanzeige möglich

Fahrradfahren unter Alkoholeinfluss

Die Fahrrad-Promillegrenze liegt bei 1,6 Promille.

Die Fahrrad-Promillegrenze liegt bei 1,6 Promille.


Vor allem in der Hochsaison für Radfahrer, im Frühjahr und Sommer, werden die Stimmen für eine Alkoholgrenze fürs Fahrrad im Straßenverkehr immer wieder laut. Seit Jahren diskutiert die Öffentlichkeit, wie die Promillegrenze für Radfahrer im Verkehr aussehen soll.

Generell gilt an dieser Stelle das Strafgesetzbuch (StGB) § 316:

Wer im Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug richtig zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft […]

Bei Autofahrern gilt eine Promillegrenze von 0,5. Werden Sie mit diesem Wert erwischt, droht Ihnen ein Bußgeld. Ab einer Grenze von 1,1 Promille sind Sie fahruntüchtig und Ihnen wird der Führerschein für sechs Monate entzogen. Für Radfahrer sieht es im Gegensatz zum Autofahrer ein wenig anders aus. Die Promillegrenze beim Fahrradfahrer in Deutschland liegt bei 1,6. Auf diesen Wert haben sich die Gerichte mittlerweile geeinigt. Der Bundesgerichtshof hat 1986 noch mit 1,7 Promille gerechnet – ein Grundwert von 1,5 und ein Sicherheitszuschlag von 0.2. Mit der Verbesserung der technischen Möglichkeiten wurde der Zuschlag auf 0.1 reduziert.

Eine Gleichstellung von „Alkohol am Steuer“ und „Alkohol auf dem Fahrrad“ ist höchstwahrscheinlich nicht in Sicht. Denn an dieser Stelle fehlt es tatsächlich an neuen medizinischen Erkenntnissen, die zeigen könnten, dass die Beherrschung vom Auto und vom Fahrrad gleich hohe Anforderungen an den Fahrer stellen.

Alkohol trinken und Fahrrad fahren?

Das Fahrradfahren unter Alkoholeinfluss ist jedoch nicht nur an die Promillegrenze für Radfahrer bezüglich der Strafen und Kontrollen gebunden. Denn auch, wer im alkoholisierten Zustand andere Verkehrsregeln missachtet oder sogar beim Fahren von Schlangenlinien beobachtet wird, kann mit ziemlicher Sicherheit damit rechnen, von den Polizeibeamten angehalten zu werden. Dies gilt natürlich auch, wenn Sie als Radfahrer einen Unfall verursachen. In diesen Fällen gilt die Promillegrenze beim Fahrrad von 0,3.

Wie sehen die Strafen genau aus für das Fahrradfahren mit Alkohol im Blut?
Mit 1,6 Promille und mehr Fahrradfahren, sowie ein strafrechtlich relevanter Alkoholmissbrauch, können unterschiedliche und sehr schwerwiegende Konsequenzen für den Radfahrer bedeuten. Ein Vergehen gegen das geltende Verkehrsrecht können drei Punkte in Flensburg bedeuten sowie eine Geldstrafe, die sich im Regelfall am Nettomonatsgehalt orientiert. Die Grenze für die Punkte in Flensburg liegen mittlerweile bei acht, deshalb kann ein Führerscheinentzug wegen Alkohol beim Fahrradfahren wahrscheinlich sein.

Fahrverbot durch Alkohol: Wenn Sie mit 1,6 Promille betrunken Fahrrad fahren, müssen Sie mit der Anordnung zur medizinisch-psychologischen Untersuchung, der sogenannten MPU, rechnen.

Beim Fahrradfahren mit 0,3 Promille erwischt: Auch das kann teuer werden.

Beim Fahrradfahren mit 0,3 Promille erwischt: Auch das kann teuer werden.

Im Falle des Nichtbestehens der MPU kann ein Fahrverbot ausgesprochen werden. In einigen Fällen wurde in der Vergangenheit sogar ein unbefristetes Rad-Fahrverbot verhängt.

Ein strafrechtliches Vergehen mit einem Promille von 0,3 ist immer dann relevant, wenn Sie als Fahrradfahrer aufgrund einer sehr auffälligen Fahrweise oder in einem angetrunkenen Zustand einen Unfall verursachen. Das Heikle und Problematische daran ist jedoch, dass es nur schwer nachweisbar ist, ob die gefährdende Handlung auf den alkoholisierten Zustand zurückzuführen ist.

Die Bestrafung ist deshalb nicht immer möglich. Möglicherweise hat der Polizeibeamte sogar nur die Möglichkeit mit gutem Zureden, den Betrunkenen von der Weiterfahrt abzuhalten. Letztlich kann auch bei Alkoholmissbrauch in der Kombination mit dem Fahrradfahren der Führerschein entzogen werden (entweder durch das Nicht-Bestehen der MPU oder durch die Punkte). Deshalb ist es ratsam, wenn Sie ein Radler zu viel trinken, das Rad lieber stehen zu lassen.

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen