Drogen am Steuer und die Folgen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog “Drogen”

VerstoßBuß­geldPunkte in Flens­burgFahr­verbot und andere Strafen
Erster Verstoß als Fahrer gegen das Drogen­­gesetz500 Euro 21 Monat
Zweiter Verstoß als Fahrer gegen das Drogen­gesetz1000 Euro23 Monate
Dritter Verstoß als Fahrer gegen das Drogen­gesetz1500 Euro23 Monate
Als Fahrer eine Ge­fähr­­dung des Straßen­­ver­kehrs unter Drogen­­ein­fluss verur­­sacht-3Ent­ziehung der Fahr­er­­laubnis und eine Geld- oder Frei­heits­strafe

Fahren unter Drogeneinfluss zieht Strafe nach sich

Eine Strafe bei Drogen am Steuer kann eine Haftstrafe sein.
Eine Strafe bei Drogen am Steuer kann eine Haftstrafe sein.

Während Alkohol im Straßenverkehr bis zu einem bestimmten Promillewert nicht strafbar ist, gilt für den Konsum von anderen Drogen wie Kokain oder Cannabis ein absolutes Verbot. Das Fahren unter Drogen hat eine entsprechend schwere Strafe zur Folge. Das Strafmaß hängt zum einen davon ab, wie oft der Betroffene bereits mit Drogen am Steuererwischt worden ist, zum anderen, ob er durch das Autofahren unter Drogeneinfluss eine Gefährdung für den Straßenverkehrdarstellt.

Wird ein Fahrer mit seinem Auto zum ersten Mal unter dem Einfluss von Drogen im Straßenverkehr angehalten, muss er mit 500 Euro Bußgeld rechnen. Darüber hinaus erhält er zwei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot. Bußgeld und Fahrverbot wegen Drogen erhöhen sich beim zweiten Mal auf 1000 Euro bzw. drei Monate, beim dritten Malwird das Bußgeld noch einmal angehoben – auf 1500 Euro. Sollte allerdings eine Gefährdungvorliegen, werden es drei Punkte in Flensburg und dem betreffenden Fahrer droht in der Regel die Entziehung der Fahrerlaubnis sowie eine Freiheits- oder Geldstrafe.

Nachweise für Drogen beim Autofahren

Personen, die unter Drogen Autofahren, können durch Tests überführt werden.
Personen, die unter Drogen Autofahren, können durch Tests überführt werden.

Fällt ein Fahrer beim Führen eines Kfz auf, kann ihn die Polizei anhalten. Drogen am Steuer müssen für Strafen nachgewiesen werden. Methoden dafür sind z. B. der Speicheltest und der Bluttest. Ersterer ist freiwillig, jedoch kann bei einem Verdachtdurch einen Richter ein Bluttest angeordnet werden.

Das Fahren unter Cannabis (THC)beispielsweise ist unter Umständen noch sehr lange nachweisbar. Das hängt von den Konsumgewohnheiten ab. Wie sieht das bei Cannabis (THC) am Steuer aus? Diese Droge kann im Blut noch etwa 12 Stunden bis vier Wochen nach dem Konsum nachgewiesen werden; Kokain am Steuer – also das Fahren unter dem Einfluss dieser Droge – lässt sich ebenfalls anhand eines Bluttests belegen. Immerhin noch ungefähr bis zu 6 Stunden nach der Einnahme ist Kokain nachweisbar. Von Ecstasy sind noch ungefähr 8 Stunden bis hin zu einem Tag später im Blut Spuren zu finden.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Eine MPU bei Drogen

Ein Führerscheinentzug wegen Drogen erfolgt nicht nur beim Tatbestand der Gefährdung im Straßenverkehr. Die Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Drogen ist auch möglich, wenn ein Fahrer zum wiederholten Mal mit Drogen am Steuer ertappt wurde. In beiden Fällen ist die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) sehr wahrscheinlich. Fahrer, die sich wegen Drogen einer MPU unterziehen müssen, haben erst danach die Chance, die Fahrerlaubnis wiederzuerlangen. Bevor sie jedoch aufgefordert werden, eine MPU zu machen, müssen die Betroffenen eine Sperrfrist abwarten. Diese dauert normalerweise mindestens sechs Monate.

Ein Fahrverbot und die Entziehung der Fahrerlaubnis sind nicht dasselbe. Ersteres Verbot ist nur vorübergehend und nach Ablauf der Frist erhält der Betroffene seinen Führerschein zurück. Wird jedoch die Fahrerlaubnis entzogen, muss der Führerschein neu beantragt werden.

Drogen am Steuer in der Probezeit

Die Einnahme von Drogen und das Autofahren in der Probezeit im Rauschzustand ziehen neben den üblichen Strafen noch weitere Folgen nach sich.
Die Einnahme von Drogen und das Autofahren in der Probezeit im Rauschzustand ziehen neben den üblichen Strafen noch weitere Folgen nach sich.

Drogen im Straßenverkehr werden besonders hart bestraft, wenn es sich bei den Konsumenten um Führerscheinneulingehandelt. Auf Fahranfänger, die in der zweijährigen Probezeit beispielsweise nach dem Kiffen am Steuer erwischt werden, warten nicht nur das Bußgeld für Drogen am Steuer, sondern auch Punkte und ein Fahrverbot.

Zusätzlich verlängert sich ihre Probezeit um weitere zwei Jahre. Außerdem müssen sie an einem Aufbauseminar teilnehmen, dessen Kosten sie zu tragen haben.

Begehen Fahranfänger innerhalb der verlängerten Probezeit zwei weitere Verstöße, bei denen Drogen am Steuer im Spiel sind, wird die Fahrerlaubnis entzogen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen