Geschwindigkeitsüberschreitung – Bußgeldrechner 2017

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Geschwindigkeitsüberschreitung

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts um...
... bis zu 10 km/h10 Euro-Neineher nicht
11 - 15 km/h20 Euro-Neineher nicht
16 bis 20 km/h30 Euro-Neineher nicht
21 bis 25 km/h70 Euro1NeinHier prüfen
26 bis 30 km/h80 Euro11 Monat*Hier prüfen
31 bis 40 km/h120 Euro11 Monat*Hier prüfen
41 bis 50 km/h160 Euro21 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h240 Euro21 MonatHier prüfen
61 bis 70 km/h440 Euro22 MonateHier prüfen
über 70 km/h600 Euro23 MonateHier prüfen
Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts um...
... bis 10 km/h15 Euro-Neineher nicht
11 bis 15 km/h25 Euro-Neineher nicht
16 bis 20 km/h35 Euro-Neineher nicht
21 bis 25 km/h80 Euro1NeinHier prüfen
26 bis 30 km/h100 Euro11 Monat*Hier prüfen
31 bis 40 km/h160 Euro21 MonatHier prüfen
41 bis 50 km/h200 Euro21 MonatHier prüfen
51 bis 60 km/h280 Euro22 MonateHier prüfen
61 bis 70 km/h480 Euro23 MonateHier prüfen
über 70 km/h680 Euro23 MonateHier prüfen

* Nur für Wiederholungstäter (zweimal innerhalb eines Jahres die Geschwindigkeit um mehr als 26 km/h überschritten)

Zu schnelles Fahren

Geschwindigkeit auf der Tachoanzeige

Geschwindigkeit auf der Tachoanzeige

Sie sind mit dem Pkw einige km/h zu schnell gefahren und wollen möglichst schnell erfahren, mit welchen Strafen Sie wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu rechnen haben? Dann ist unser Bußgeldrechner genau das Richtige für Sie.

Geben Sie einfach alle geforderten Details an und lassen Sie sich von unserem kostenlosen Bußgeldrechner in Windeseile die dafür anfallende Strafe anzeigen. Dieser basiert auf dem Bußgeldkatalog 2017 und rechnet Ihnen das entsprechende Bußgeld, Punkte und unter Umständen ein Fahrverbot aus.

Weiterführende Informationen zum Geschwindigkeitsverstoß:

Geschwindigkeitsüberschreitung – Welches Bußgeld, Punkte, Fahrverbot Sie erwarten

Statistiken zeigen, was viele Verkehrsteilnehmer schon ahnten. Die Geschwindigkeitsüberschreitung ist das am meisten begangene Verkehrsdelikt schlechthin und zählt zu den häufigsten Unfallursachen. Die Gründe für zu schnelles Fahren mit dem Pkw sind unterschiedlich. Einige Fahrer sind regelmäßig mit hohem km/h unterwegs, andere trifft es im Rahmen von Ausnahmesituationen. Für die Bestrafung sind sie jedoch nicht relevant. Hat die Blitzerfalle erst einmal zugeschlagen, erwartet den Temposünder wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung gemäß Bußgeldkatalog 2017 folgendes:

  • Bußgelder
  • Punkte in Flensburg
  • ein Fahrverbot, das sich über mehrere Monate erstrecken kann

Es gilt im Allgemeinen, je höher die Geschwindigkeitsüberschreitung in km/h ist, desto höher fällt die Bestrafung aus. Die genauen Sanktionen bezüglich Bußgeld, Punkte und Fahrverbot sind im aktuellen Bußgeldkatalog festgelegt. Dabei unterscheidet sich der Strafmaßstab je nach dem, ob die Geschwindigkeit innerorts oder außerorts überschritten wurde. Je nach dem, sieht der Bußgeldkatalog hier ein breit gefächertes Strafreportoire wegen zu hohen km/h vor.  Genaueres dazu im Folgenden.

Zu schnelles Fahren innerorts und außerorts

In Deutschland werden bei den einzelnen Geschwindigkeitsüberschreitungen Unterschiede gemacht. Diese werden ebenfalls mit verschiedenen Strafen sanktioniert. Hier kommt es darauf an, wo genau Verkehrsteilnehmer wie viel zu schnell gefahren sind. Denn innerorts gilt in bezug auf die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit ein anderer Strafmaßstab als außerorts. Da eine Geschwindigkeitsüberschreitung aber im Allgemeinen als eine große Gefährdung der Sicherheit im Verkehr angesehen werden, sind Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot, das von einem Monat bis über mehrere Monate reicht, entsprechend höher angesetzt als bei anderen Delikten.

Vor allem innerhalb geschlossener Ortschaften ist eine Geschwindigkeitsüberschreitung teuer. Hier sind mehrere Euro fällig.  Das Bußgeld liegt bis zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 20 km/h nach dem aktuellen Bußgeldkatalog zwischen 15 Euro und 35 Euro. Ab 21 km/h zu schnell kostet das Bußgeld:

  • 80 Euro
  • ein Punkt in Flensburg  (ein Fahrverbot von einem Monat oder mehreren Monaten erwartet Sie hier noch nicht)

Dabei müssen Sie beachten, dass seit Mai 2014 das Punktesystem in Flensburg lediglich 8 Punkte umfasst und damit jeder Punkt entsprechend schwerer wiegt! Temposünder, welche innerhalb der geschlossener Ortschaften mit 31 km/h oder schneller als 31 km/h  geblitzt wurden, müssen mit einem Fahrverbot von mindestens einem Monat rechnen. Ab 51 km/h zu schnell  innerhalb geschlossener Ortschaften ist dann ein Fahrverbot (zwei Monate oder gar drei Monate) fällig. Auch das Bußgeld und die Punkte steigen je mehr km/h gefahren wurde als die erlaubte Höchstgeschwindigkeit es erlaubt. Hier sollten insbesondere berufliche Fahrer darauf achten, die erlaubte Höchstgeschwindigkeit einzuhalten und sich nicht nur Bußgeld und Punkte zu ersparen, sondern vor allem ein Fahrverbot über einem Monat oder gar mehreren Monaten.

Das höchste Strafmaß erwartet Sie derweil, wenn sie innerorts mit einer Geschwindigkeit von über 70 km/h schneller fahren als erlaubt. Hier kommen gemäß Bußgeldkatlog neben zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld von satten 680 Euro auch ein Fahrverbot von drei Monaten auf den Verkehrssünder zu.

Außerhalb geschlossener Ortschaften sind die Sanktionen etwas niedriger angelegt. Die meisten Geschwindigkeitskontrollen werden in Deutschland auf Autobahnen und Landstraßen durchgeführt. Wer außerorts mit bis zu 20 km/h zu schnell unterwegs war und geblitzt wurde, muss mit einem Bußgeld zwischen 10 Euro und 30 Euro rechnen, aber keinen Punkten oder einem Fahrverbot von einem Monat. Erst ab einer Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 km/h wird der erste Punkt in Flensburg fällig. Ab 41 km/h und schneller werden dann Fahrverbote von einem Monat bis hin zu drei Monaten verhängt.

Strafen bei besonderen Verkehrssituationen

Der Bußgeldkatalog sieht auch in anderen besonderen Verkehrssituationen, Bußgeld, Punkte oder ein Fahrverbot vor, wenn Sie die erlaubte Geschwindigkeit in km/h überschreiten. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Schrittgeschwindigkeit in verkehrsberuhigtem Bereich nicht eingehalten, sofern nicht mehr als 10 km/h zu schnell (Pkw): Bußgeld von 20 Euro, kein Fahrverbot und keine Punkte
  • Trotz angekündigten Bahnübergängen, besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnissen oder schlechten Sichtverhältnissen Geschwindigkeit in km/h nicht angepasst: ein Punkt, zusätzlich 100 Euro Bußgeld, 120 Euro bei Gefährdung, 145Euro bei Sachbeschädigung, kein Fahrverbot
  • Illegale Kraftfahrzeugrennen (als Teilnehmer): zwei Punkte, 400 Euro Bußgeld, ein Fahrverbot von einem Monat
  • Kinder, Hilfsbedürftige und Ältere gefährdet durch zu hohes Tempo, mangelnde Bremsbereitschaft oder ungenügenden Seitenabstand: ein Punkt in Flensburg, 80 Euro Bußgeld, kein Fahrverbot

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung unter besonderen Umständen

Egal, unter welchen Umständen zu schnell gefahren wurde, Sanktionen sind in der Regel unausweichlich. Geschwindigkeitsüberschreitungen in besonderen Fällen werden sogar härter sanktioniert als normalerweise. Dies gilt zum Beispiel bei zu schnellem Fahren bei einer eingeschränkten Sichtweite von unter 50 Meter. Das Bußgeld für ein solches Vergehen beginnt bei 100 Euro. Zusätzlich droht ein Punkt in Flensburg. Illegale Straßenrennen werden ebenfalls besonders hart bestraft. Auch hier fallen Fahrverbote, Punkte in Flensburg und hohe Bußgelder an. Werden Kinder, ältere Menschen oder hilfebedürftige Personen durch eine zu hohe Geschwindigkeit gefährdet, so kommen ein Punkt in Flensburg sowie mindestens 80 Euro Strafe auf den Fahrer zu. Hat das Fahrzeug einen Anhänger, so erhöhen sich die Sanktionen ebenfalls. Autos mit Anhängern werden bei Temposünden Omnibussen und Lkws gleichgesetzt und dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften ohne Ausnahembescheinigung maximal 80 km/h fahren.

Wiederholungstäter

Fahrer, die innerhalb eines Jahres zwei Mal mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h und schneller geblitzt wurden, müssen mit einem Fahrverbot von bis zu drei Monaten und einem erhöhten Bußgeld rechnen. Dies gilt auch dann, wenn die jeweilige Einzelüberschreitung der Geschwindigkeit an sich nicht den Führerscheinentzug zur Folge hätte.

Als Fahranfänger zu schnell gefahren

Jeder Fahranfänger hat in Deutschland eine Probezeit von zwei Jahren. Wird innerhalb dieser Probezeit 21 km/h oder mehr zu schnell gefahren, so wird – neben der entsprechenden Ahnung nach dem Bußgeldkatalog – die Probezeit um zwei Jahre verlängert. Zusätzlich müssen die Betroffenen dann an einem Aufbauseminar teilnehmen. Eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung hat bereits die Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung zur Folge. Bei der zweiten Geschwindigkeitsüberschreitung wird der Führerschein zudem eingezogen. Dies gilt auch für Personen, die der angeordneten Maßnahmen nicht nachkommen.

Welche Toleranzen gelten beim Blitzen

Geschwindigkeit wird durch Standblitzer gemessen

Geschwindigkeit wird durch Standblitzer gemessen

Wer die Höchstgeschwindigkeit überschreitet und dabei geblitzt wird, muss mit einem Bußgeld, Punkte in Flensburg sowie eventuell mit einem Fahrverbot über mehrere Monate rechnen. Der Blick aufs Tacho verrät nun, wie hoch die Strafe ausfallen kann. Doch Vorsicht! Aufgrund der Tatsache, dass ein Tachomesser die gefahrene Geschwindigkeit keinesfalls geringer anzeigen darf, ist das angezeigte Tempo oft zu hoch. Des Weiteren sind Messgenauigkeit sowie Messtoleranzen der einzelnen Blitzergeräte ebenfalls unterschiedlich. Hier gilt jedoch, dass stationäre Modelle genauer messen als mobile Geräte. Die einzelnen Abweichungen sind bei den Geschwindigkeitsbegrenzungen jedoch stets im Vorfeld mit eingerechnet.

Hierzu kommen weitere Toleranzen, welche bei der Geschwindigkeitsmessung abgezogen werden.

Stationäre Blitzer:

  • unter 100 km/h = Abzug von 3 km/h
  • über 100 km/h = Abzug von  3 Prozent

mobile Geräte:

  • unter 100 km/h = Abzug von 4 bis 5 km/h
  •  ab 100 km/h = Abzug  4 bis 5 Prozent

Zu schnell gefahren – Einspruch einlegen?

Sobald nach der Geschwindigkeitsüberschreitung die passende Post eintrifft, sollten sich Verkehrssünder die Frage stellen, ob sie Einspruch einlegen möchten. Zuallererst muss in jedem Fall aber der beigefügte Anhörungsbogen ausgefüllt werden. Neben den persönlichen Daten werden hier keinerlei andere Aussagen benötigt. Anschließend kommt der Bußgeldbescheid mit dem entsprechenden Bußgeld, Punkte oder einem Fahrverbot. Nun können sich Betroffene innerhalb einer Frist von 14 Tagen überlegen, ob sie wirklich Einspruch einlegen oder die Strafe akzeptieren wollen. Ein Einspruch lohnt sich vor allem bei besonders hohem Bußgeld oder in Situationen, in denen der eigene Führerschein in Gefahr ist, inbesondere wenn Berufsfahrer von einem Fahrverbot betroffen sind. Für den Einspruch und ein eventuelles Verfahren ist es für Betroffene zudem empfehlenswert die Hilfe eines Anwalts für Verkehrsrecht in Anspruch nehmen.

Erfahren Sie mit Hilfe von unserem Bußgeldrechner noch heute, welche Strafe Sie für Ihr zu schnelles Fahren zu erwarten haben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...
{ 6 Kommentare… add one }
  • Pueblo 3. März 2016, 16:22

    Hallo,

    wurde in 30er Zone mit 55 geblitzt. Keine Punkte, keine Probezeit. Was kommt auf mich zu?

    MfG

    • bussgeldrechner.com 7. März 2016, 10:38

      Hallo Pueblo,
      Das sind 25 km/h zu viel. Dabei gilt innerorts ein Bußgeld von 80 Euro und außerhalb der Ortschaft ein Bußgeld von 70 Euro. In beiden Fällen ist auch mit einem Punkt in Flensburg zu rechnen.
      Ihr Team von Bussgeldrechner.com

  • Tempo 8. März 2016, 13:56

    Hi,

    bin 55 gefahren in ner 50er Zone und wurde geblitzt. Muss ich mit nem Bußgeld rechnen oder wird sowas nicht verfolgt?
    Danke.

    • bussgeldrechner.com 10. März 2016, 13:03

      Hallo Tempo,

      das kommt auf den Sachbearbeiter an. Bis 10 Km/h zuviel beträgt das Bußgeld 10 Euro, Mit Toleranzabzug sind Sie bei 2 km/h über Höchstgeschwindigkeit. Demnach wäre ein Bescheid durchaus berechtigt.

      Ihr Team von Bussgeldrechner.com

  • Lampe 15. März 2016, 16:03

    Hallo, zu schnell Autobahn, ca 25 km/h und geglitzt. was passierz jetzt?

    • bussgeldrechner.com 17. März 2016, 9:11

      Hallo Lampe,

      das sind 70 Euro und ein Punkt.

      Ihr Team von Bussgeldrechner.com

Neuen Kommentar verfassen