Alkohol am Steuer – Bußgeldrechner

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldkatalog: Alkohol am Steuer

Tat­be­standBuß­geldPunk­teFahr­ver­bot
Ver­stoß ge­gen die 0,5 Pro­mil­le­gren­ze
... beim ers­ten Mal500 Euro21 Mo­nat
... beim zwei­ten Mal1000 Euro23 Mo­na­te
... beim drit­ten Mal1500 Euro23 Mo­na­te
Mit mehr als 0,3 Pro­mil­le den Ver­kehr ge­fähr­det3- Ent­zug des Füh­rer­scheins
- Frei­heits- oder Geld­strafe
Mit mehr als 1,09 Pro­mil­le ge­fah­ren3- Ent­zug des Füh­rer­scheins
- Frei­heits- oder Geld­strafe

Unter Alkoholeinfluss ein Fahrzeug gefahren?

Sind Sie trotz Alkoholkonsums ein Auto im Verkehr gefahren und dabei von der Polizei erwischt worden? Sie wissen nun nicht, welche Strafe nach dem Bußgeldkatalog genau auf Sie zukommt und kennen sich mit den Regeln bezüglich Alkohol am Steuer und der entsprechenden Promillegrenze im Straßenverkehr nicht aus? Dann lassen Sie mit Hilfe von unserem Bußgeldrechner Ihre mögliche Strafe gemäß dem Bußgeldkatalog berechnen.

Alkohol am Steuer – Bußgeldrechner und Strafen

Wer betrunken ein Fahrzeug gefahren ist, muss mit enorm teuren Bußgeldern sowie weiteren Strafen rechnen. Denn bei Trunkenheit am Steuer wird die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer stark gefährdet und die Gefahr, einen Unfall zu verursachen, erhöht. Daher wird Alkohol am Steuer mit hohen Geldstrafen, Punkten in Flensburg sowie der Entziehung des Führerscheins sanktioniert. Des Weiteren ist es möglich, dass bei der Fahrt im Verkehr unter Alkoholeinfluss Straftaten begangen werden. Auch diese werden besonders hart bestraft. Sobald der Führerschein eingezogen wird, bekommen Betroffene diesen erst durch die erfolgreiche Teilnahme an einer medizinisch-psychologischen-Untersuchung wieder ausgehändigt. Hierbei handelt es sich um ein langwieriges und kostenintensives Unterfangen. Daher zwei Mal überlegen, ob man vor einer Fahrt mit dem Auto zum Alkohol greift.

Promillegrenzen und Sanktionen

Gesetze fuer Alkoholmissbrauch am Steuer
Gesetze fuer Alkoholmissbrauch am Steuer

Das deutsche Gesetz hat für den Straßenverkehr konkrete Promillegrenzen festgelegt. Die Promille gibt die Blutalkoholkonzentration im Blut an. Wird diese überschritten, haben Betroffene mit harten Strafen zu rechnen. Die Sanktionen richten sich in diesem Fall nach den bereits erwähnten Begrenzungen. Erhält der Fahrer ein Fahrverbot, welches die Folge von einer Ordnungswidrigkeit ist, bekommt er seinen Führerschein nach dem Ablaufen der Frist automatisch zurück. Beim Entzug der Fahrerlaubnis, welcher die Folge von einer im Straßenverkehr begangenen Straftat ist, wird diese nicht automatisch zurückgegeben. Nach der Sperrzeit muss der Betroffene nun einen Antrag auf einen neuen Führerschein stellen. Dies kann frühstens drei Monate vor Ablauf der Frist geschehen. Hat die Behörde nun Zweifel an der Straßenverkehrstauglichkeit des Betroffenen, so muss ein Eignungsnachweis in Form von einer positiv abgeschlossenen MPU erfolgen.

0,3 Promille: Bei Ausfallerscheinungen droht Führerscheinverlust

Alkoholeinfluss kann selbst bei 0,3 Promille schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Auch wenn im Straßenverkehr ein Promillewert von bis zu 0,5 Promille zulässig ist (sobald die Fahrtüchtigkeit nicht beeinträchtigt ist), können auch Autofahrer, die lediglich 0,3 Promille haben, bestraft werden – insbesondere, wenn sie einen Unfall begehen oder offensichtliche Einschränkungen im eigenen Fahrverhalten, wie zum Beispiel zu schnelles Fahren, Fahren in Schlangenlinien, das Überfahren von roten Ampeln oder zu nahes Auffahren sowie gefährliche Überholmanöver, vorliegen. Denn dies wird als eine Gefährdung des öffentlichen Straßenverkehrs betrachtet. Unter Alkoholeinfluss kann schnell ein Unfall passieren, welcher Sach- und Personenschäden mit sich bringen kann. Trunkenheitsfahrten können daher nach dem aktuellen Bußgeldkatalog bis zu 3 Punkte in Flensburg sowie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren zur Folge haben. In der Regel ist die Konsequenz für Alkohol am Steuer jedoch eine sehr hohe Geldstrafe sowie ein Fahrverbot bzw. die Erziehung des Führerscheins. In einzelnen Fällen kann aber sogar eine Freiheitsstrafe verhängt werden.

0,5 bis 1,09 Promille – die Ordnungswidrigkeit

Fahrzeugfahrer, die mit 0,5 bis 1,9 Promille gefahren sind und dabei weder einen Unfall verursacht haben noch Ausfallerscheinungen zeigen, werden wegen Fahruntüchtigkeit bestraft. Hierbei handelt es sich um einer Ordnungswidrigkeit, dessen Bestrafung sich danach richtet, wie oft die betroffene Person mit Alkohol am Steuer bereits erwischt worden ist. Gemäß dem Bußgeldkatalog erwartet dem Fahrer in diesem Fall ein Bußgeld in Höge von 500 Euro, 2 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

Anzahl der PromilleüberschreitungenStrafe
Wird der Fahrer das erste Mal mit 0,5 bis 1,09 Promille erwischt:500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot
Wird der Fahrer das zweite Mal mit 0,5 bis 1,09 Promille erwischt:1000 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot
Wird der Fahrer das dritte Mal mit 0,5 bis 1,09 Promille erwischt:1500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot

1,1 Promille und mehr – Straftat

Wer sein Fahrzeug mit mehr als 1,1 Promille fährt, begeht aufgrund der absoluten Fahruntüchtigkeit eine Straftat. Bei dieser besteht eine konkrete Gefährdung des Straßenverkehrs und für dessen Teilnehmer. Folgen:

  • hohe Geldstrafe
  • drei Punkte in Flensburg
  •  Entziehung der Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate

Ab 1,6 Promille – MPU

Wer mit 1,6 Promille sein Fahrzeug fährt, gefährdet nicht nur fahrlässig andere Verkehrsteilnehmer, sondern ist ebenfalls seinen Führerschein los. Ein saftiges Bußgeld sowie Punkte in Flensburg kommen hinzu. Bei einer solchen Straftat wird der Führerschein nur dann wieder ausgehändigt, wenn der Betroffene regelmäßig einen positiven Eignungsnachweis durch eine MPU nachweisen kann. Dies natürlich nicht ohne Grund. Experten sind sich sicher, dass ein solcher Promillewert nur durch häufigen Alkoholgenuss erreicht werden kann.

Auch Fahrradfahrer müssen bei Alkoholmissbrauch mit harten Strafen rechnen
Auch Fahrradfahrer müssen bei Alkoholmissbrauch mit harten Strafen rechnen

Diese Promilleregel gilt jedoch nicht nur für motorisierte Fahrzeugfahrer. Auch Fahrradfahrer sollten vorsichtig sein. Hier wurde die offizielle Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit auf 1,6 Promille festgelegt. So können auch Radfahrer den eigenen Führerschein beim Fahrrad fahren unter Alkoholeinfluss verlieren. Auch hier müssen die Betroffenen erfolgreich eine MPU absolvieren, um ihn wieder zu bekommen.

Die medizinisch-psychologische Untersuchung

Nicht gerade selten kommt es vor, dass die Behörde nach einem Antrag zur Wiedererteilung des Führerscheins eine MPU anordnet. Für Betroffene, die unter Alkoholeinfluss gefahren sind, bedeutet dies eine absolute Abstinenz für mindestens ein halbes Jahr. Hier werden regelmäßige Kontrollen durchgeführt.

Wer nach dem Vergehen mit einer MPU zu rechnen hat, sollte sich im weiteren Verlauf um einen Abstinenznachweis kümmern. Dieser wird mit Hilfe von sogenannten Urin-Screenings durchgeführt. Hier wird geprüft, ob der Betroffene innerhalb der letzten 24 Stunden keinen Alkohol zu sich genommen hat. Damit das Screening nicht beeinflusst werden kann, werden die betroffenen Personen vier Mal in einem halben Jahr oder sechs Mal in einem kompletten Jahr angerufen und zu einer Urinprobe innerhalb von 24 Stunden aufgefordert. Dies geschieht selbstverständlich ausschließlich unter Aufsicht. Die Kosten für ein Screening liegen bei ungefähr 100 Euro und sind von der jeweiligen Einrichtung abhängig.

Wer sich auf die MPU bestmöglichst vorbereiten will, sollte sich des Weiteren um verkehrstherapeutische Maßnahmen kümmern. Experten sind der Meinung, dass ohne diese eine MPU kaum zu bewerkstelligen sei. Die Kosten können sich hier jedoch schnell in den vierstelligen Raum bewegen.

Wichtig zu beachten: Die Promillegrenze für Fahranfänger in der Probezeit oder Fahrzeugfahrern bis 21. Jahre liegt bei 0 Promille. Wer gegen diese Null-Promille-Regel verstößt, bekommt 1 Punkt in Flensburg und muss an einem Verkehrsseminar teilnehmen. Ab 0,5 Promille gelten hier zudem die gleichen Regeln wie für andere Verkehrsteilnehmer.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Loading...
{ 71 Kommentare… add one }
  • M.G 28. April 2018, 0:27

    Abend.. mir wurde vor ca. 3 Jahren der Führerschein mit 1,9promille abgenommen. Ich habe 1000€ Geldstrafe bekommen und bezahlt, dazu 3punkte. Nun will ich meinen Führerschein wieder beantragen. Gibt es da nun Probleme, da es so lang her ist?
    Vielen Dank für ihre Antwort.

  • M.G 28. April 2018, 0:29

    Sorry habe vergessen das ich 1jahr warten durfte bis ich den Führerschein neu beantragen hätte können.

  • Lisa 20. Juni 2018, 20:06

    Habe einen Unfall gebaut im alkoholisiertem Zustand. Atemalkoholtest ergab 1 Promille. Wurde mitgenommen auf die Wache zum Bluttest. Wie sind die Promille Unterschiede zum Atemtest?

    Bin das erste Mal auffällig geworden in 22 Jahre, wirkt sich das bei dem Fahrverbot strafmildernd aus? Und was wird mich erwarten? Bin auf dem Führerschein angewiesen. Habe noch nie so Verantwortungslos gehandelt. Mache mir selbst große Vorwürfe.

  • Beatrice 1. Juli 2018, 14:02

    Hallo,
    Wurde mit dem Fahrrad angehalten – der atemtest ergab 1,96 – blutabnahme 1,7 – Promille
    Keine Vorstrafen zuvor, was kommt auf mich zu ?

  • Urf 28. November 2018, 14:28

    Hallo,
    ein Freund wurde am WE mit 1,9 Promille erwischt, er ist in der Probezeit! Was kommt auf ihn zu?
    Danke im voraus

  • Moses 17. Dezember 2018, 18:58

    Ich wurde mit 0’43 beim blasen angehalten aber labor test zeigt 1’9.
    Wie kann es möglich sein ?

  • T 19. Januar 2019, 15:34

    Hallo,
    Ich wurde angehalten und hatte einen bak von 0.7‰ und laut Polizei ausfallerscheinungen, da ich zu schnell und mehrmals über den mittelatreifen gefahren bin. Hatte nun zu ersten mal etwas mit der Polizei zu tun. Das ganze ereignete sich am 1.1 morgens um 5h als ich auf dem Weg auf die Frühschicht war und nur 3 Stunden geschlafen hatte. Muss ich jetzt mit tagessätzen und Führerschein Entzug rechnen oder (da zum ersten Mal) “nur” mit 500€ Bußgeld, 2pkt und 4 Wochen Fahrverbot?
    Danke für eventuelle Antworten

  • Kolsum 23. Februar 2019, 5:43

    Hallo mein Mann ist mit 0,47 Promille am Steuer von der Polizei erwischt worden , zum ersten Mal, wie sind die Folgen ?

  • SC 31. Mai 2019, 0:28

    Hey,
    I was stopped on my bicycle and blew 1.96 promille. I am an exchange student. I do not work here. What should i expect?

Neuen Kommentar verfassen