ESO ES 3.0: Geschwindigkeits­messung mit Helligkeits­sensoren

Mit dem ESO-Blitzer den Rasern auf der Spur

Der Einseitensensor ESO ES 3.0 misst mit Helligkeitssensoren.
Der Einseitensensor ESO ES 3.0 misst mit Helligkeitssensoren.

Die Überschreitung der zulässigen Höchst­geschwindigkeit stellt einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) dar. Für diesen Verstoß sieht der Bußgeldkatalog eine Sanktion in Form eines Bußgelds vor. Außerdem können Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot hinzukommen.

Um die Verkehrssünder überführen zu können, benutzt die Polizei Blitzer. Einer davon ist das Messgerät ESO ES 3.0.

Wie ermittelt der Einseitensensor ESO ES 3.0 die Geschwindigkeit von Fahrzeugen? Können bei diesen Messungen Fehler auftreten? Wann lohnt sich ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid? Diese Fragen beantwortet der folgende Ratgeber.

FAQ: Fragen und Antworten zu ESO ES 3.0

Was ist ESO ES 3.0?

Bei ESO ES 3.0 handelt es sich um einen Blitzer, der Geschwindigkeitsüberschreitungen mithilfe von Lichtschranken feststellt.

Können bei Messungen mit ESO ES 3.0 Fehler auftreten?

Ja, grundsätzlich lassen sich Fehlmessungen auch bei ESO ES 3.0 nicht ausschließen. Über mögliche Ursachen informieren wir hier.

Wie werden Ungenauigkeiten bei ESO ES 3.0 geglichen?

Um kleinere Ungenauigkeiten bei der Messung mit ESO ES 3.0 auszugleichen, schreibt der Gesetzgeber einen Toleranzabzug vor.

Wie funktioniert der Einseitensensor ESO ES 3.0?

Das Messgerät ESO ES 3.0 wird in der Regel mobil eingesetzt. Wie der Vorläufer ESO ES 1.0 misst der Blitzer mit mehreren Sensoren. Diese erfassen das passierende Fahrzeug in festgelegten Abständen von jeweils 25 cm. Anhand der Zeit, welche das Kfz für die Durchfahrt benötigt, ermittelt ESO ES 3.0 dessen Geschwindigkeit. Sollte diese Geschwindigkeit über dem zulässigen Höchstwert liegen, wird ein Blitzerfoto erstellt.

Die Dokumentation durch ein Blitzerfoto erfolgt beim ESO ES 3.0 relativ spät. Geblitzt wird das zu schnell fahrende Auto nicht an der Mess-, sondern an der Fotolinie, die sich etwa 3 m dahinter befindet.

Sind mit dem ESO ES 3.0 Messfehler möglich?

Der ESO ES 3.0 muss geeicht sein.
Der ESO ES 3.0 muss geeicht sein.

Es ist nicht auszuschließen, dass bei der Messung mit dem Einseitensensor ESO ES 3.0 Fehler auftreten. Sollten Sie diesen Verdacht haben, können Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser ist in der Lage, einzuschätzen, ob ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid Aussicht auf Erfolg hat.

Bei der Messung mit dem ESO ES 3.0 gibt es unter anderem folgende Fehlerquellen:

  • Der ESO ES 3.0 muss regelmäßig geeichtwerden.
  • Die Messbeamten müssen für die Bedienung dieses Blitzers geschult worden sein.
  • Vor Beginn der Messung sind die Fotolinie und die Breite der Fahrstreifen zu dokumentieren.
  • Der Sensorkopf ist vor Messbeginn an die Fahrbahnneigung anzupassen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
ESO ES 3.0: Geschwindigkeits­messung mit Helligkeits­sensoren
Loading...

Über den Autor

Autor
Kai L.

Kai hat Kommunikations- und Medienwissenschaften studiert und Erfahrung in verschiedenen Redaktionen gesammelt. Seit 2020 unterstützt er unser Team von bussgeldrechner.com. In seinen Ratgeber befasst er sich u. a. mit Verkehrsverstößen, den gesetzlichen Grundlagen und Tipps für Fahrrad- und Autofahrer.

{ 0 Kommentare… Kommentar einfügen }

Kommentar verfassen