Seitenabstand: Wie viele Meter sind ausreichend?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldtabelle: Seitenabstand nicht eingehalten

Ver­ge­henBuß­geldPunk­te
Beim Über­holen kei­nen aus­reich­enden Sei­ten­ab­stand ge­wahrt30 Eu­ro
… mit Un­fall35 Eu­ro
Ge­fähr­dung eines Kin­des/­Hilfe­bedürf­tigen/­äl­te­ren Men­schen z. B. auf­grund un­zu­reichen­dem Sei­ten­ab­stand beim Über­holen oder Vor­bei­fah­ren80 Eu­ro1
… die über­hol­te Per­son wur­de da­bei ge­schä­digt120 Eu­ro1

Richtiger Seitenabstand nach StVO

Sie müssen ausreichend Seitenabstand beim Überholen wahren.
Sie müssen ausreichend Seitenabstand beim Überholen wahren.

Um Auffahrunfälle und andere Kollisionen zu vermeiden, schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor, das Kraftfahrer ausreichend Abstand halten müssen, sowohl nach vorne als auch zur Seite. Die einzig konkrete Angabe in der StVO hierzu betrifft den Seitenabstand beim Überholen von Fußgängern sowie Rad- und E-Scooter-Fahrern.

Ansonsten bleibt es häufig den Gerichten überlassen, die Gesetzestexte auszulegen und im Einzelfall zu definieren, wann der Seitenabstand „ausreichend“ ist. Deshalb ist ein Blick in die Rechtsprechung notwendig, um genaue Abstandsangaben herauszufinden.

Wie viel Seitenabstand beim Überholen oder Vorbeifahren gewahrt werden muss und ob es auch beim Parken genaue Vorgaben zum Seitenabstand gibt, erklärt Ihnen dieser Ratgeber.

FAQ: Fragen und Antworten zum Seitenabstand

Wie viel Seitenabstand muss ich beim Überholen einhalten?

Dies kommt auf die Art des Fahrzeugs an, das Sie überholen möchten. Eine Übersicht über die einzuhaltenden Seitenabstände finden Sie hier.

Gelten diese Seitenabstände auch, wenn ich auf dem Fahrrad ein anderes Fahrzeug überhole?

Ja, auch Radfahrer müssen diese Abstände einhalten.

Was droht mir, wenn ich einen zu geringen Seitenabstand wahre?

Dies wird mit einem Bußgeld und evtl. einem Punkt in Flensburg geahndet. Die genauen Sanktionen finden Sie in unserer Bußgeldtabelle.

Wie viel Seitenabstand muss beim Überholen gewahrt werden?

Genau wie beim Sicherheitsabstand zum Vordermann ist auch der Seitenabstand beim Überholen nicht konkret in der StVO geregelt. In § 5 Abs. 4 heißt es:

[…] Beim Überholen muß ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu Fußgängern und Radfahrern, eingehalten werden. […]

In der StVO ist der Seitenabstand beim Überholen nicht konkret geregelt.
In der StVO ist der Seitenabstand beim Überholen nicht konkret geregelt.

Wie bereits erwähnt, ist die Auslegung des dehnbaren Wortes „ausreichend“ im Einzelfall der Rechtsprechung überlassen. Beim Überholen von mehrspurigen Kfz sollte gewöhnlich ein Seitenabstand von mindestens 1 Meter eingehalten werden und 1,5 bis 2 Metern zu einspurigen Krafträdern.

In Bezug auf den Seitenabstand zu Fußgängern, Fahrradfahrern oder Fahrern von Elektrokleinstfahrzeugen (E-Scoter) schreibt § 5 Abs. 4 StVO Folgendes vor:

  • innerorts mindestens 1,5 Meter
  • außerorts mindestens 2 Meter

Außerdem ist bei Schul- und Linienbussen immer besondere Vorsicht geboten. Nur mit einem Seitenabstand von mindestens zwei Metern dürfen Sie an solchen Bussen vorbeifahren. Beachten Sie, dass dabei auch die Geschwindigkeit entsprechend reduziert werden muss. Sie sollten stets damit rechnen, dass Fahrgäste oder Kinder unachtsam sein können, wenn sie versuchen, den Bus noch zu erwischen.

Nach vorne kann der Abstand durch ein Verkehrszeichen geregelt werden. Das Zeichen Nummer 273 bezieht sich auf Kfz über 3,5 Tonnen, für die normalerweise ein Mindestabstand von 50 Metern gilt. Abgesehen davon ist der ausreichende Sicherheitsabstand zum Vordermann genauso Auslegungssache, richtet sich aber oft nach der Faustregel „Abstand gleich halber Tacho“.

Auch Radfahrer müssen ausreichend Seitenabstand wahren

Nicht nur motorisierte Kfz, sondern auch Fahrradfahrer müssen darauf achten, ausreichend Seitenabstand zu wahren. Das gilt vor allem dann, wenn sie wartende Fahrzeuge überholen.

Es kommt nicht selten vor, dass Fahrradfahrer von einer sich öffnenden Autotür überrascht werden. Natürlich müssen Insassen Rücksicht auf den Verkehr nehmen, ehe sie aussteigen. Allerdings müssen Radfahrer genauso darauf achten, so viel Seitenabstand zu den parkenden Autos zu wahren, dass eine sich öffnende Autotür keine Gefahr werden kann (LG Berlin, Az. 24 O 466/95). Zwischen 80 und 150 cm sollten dabei zwischen Fahrrad und Auto liegen.

Nach § 5 Abs. 8 StVO ist es Rad- und Mofafahrern außerdem erlaubt, wartende Fahrzeuge am rechten Fahrstreifen rechts zu überholen. Das dürfen sie aber nur, mit mäßiger Geschwindigkeit und größter Vorsicht.

Wenn ein Radfahrer einen anderen überholt, sollte er in der Regel – genau wie überholende Autos – zwischen 1,5 und 2 Meter Seitenabstand wahren.

Eine Regelung zum Seitenabstand beim Parken gibt es nicht.
Eine Regelung zum Seitenabstand beim Parken gibt es nicht.

Seitenabstand beim Parken beachten

Es ist bekannt, dass beim Parken an bestimmten Streckenabschnitten (z. B. Kreuzungen, enge Kurven) oder Verkehrszeichen (z. B. Andreaskreuz) ein gewisser Abstand gewahrt werden muss, damit wichtige Schilder nicht verdeckt und andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gefährdet werden.

Was den Seitenabstand beim Parken angeht, so gibt es keine konkrete Regelung in der StVO. Diese schreibt in § 12 Abs. 6 nur vor, dass platzsparend zu parken ist. Einen geregelten Mindestabstand zwischen parkenden Autos gibt es nicht.

Damit sich niemand über den Parknachbarn ärgern muss, wird ein Seitenabstand von ca. 70 Zentimetern empfohlen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,39 von 5)
Seitenabstand: Wie viele Meter sind ausreichend?
Loading...
{ 2 Kommentare… add one }
  • Dedde 17. Januar 2020, 23:09

    Welchen Abstand müssen Radfahrer beim überholen von Fußgänger und Kfz einhalten?

  • pit 10. August 2020, 20:49

    Das Thema beschäftigt mich ebenfalls seit geraumer Zeit. Als Spaziergänger mit Hund kommt es immer wieder zu Konflikten mit Fahrradfahrern, die auf teilweise unbeschreibliche Art und Weise ihr vermeintliches Recht einfordern, vor Fußgängern Vorfahrt zu haben.
    Seit überwiegend Silberrücken in touristischen Gegenden ohne jede Fahrpraxis mit ihren E-Bikes insbesondere Gemeinschaftswege von Fußgängern und Fahrradfahrern unsicher machen (viele können offenbar nicht bremsen) gilt Rücksichtslosigkeit gegenüber Passanten jeder Art: im Besonderen werden Ältere und Kinder förmlich drangsaliert; mit Klingelkonzerten, Gebrüll (WEG DA!) und unflätigem Gepöbel.
    Bedeutet für mich, dass genau diese Menschen als Autofahrer gegenüber Radfahrern dasselbe Verhalten zeigen dürften und es nun auf ihre neue Rolle im Verkehr übertragen.
    Werden sie selbst als die Schwächsten angetroffen, als Fußgänger nämlich, wird genauso gepöbelt – nicht nur in Zeiten von Corona, wo jeder Pöbler ein potenzieller Verletzer meiner Gesundheit sein kann.
    Aggressivität nimmt zu, vor allem bei der älteren Generation, die nun auch kraftlos Fahrradfahren kann…

Neuen Kommentar verfassen