Fahrverbot im Ausland – Ist es auch in Deutschland gültig?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Fahrverbot im Ausland hat ein Nachspiel im Inland

Ein deutsches Fahrverbot gilt auch im Ausland.

Ein deutsches Fahrverbot gilt auch im Ausland.

Nach einer Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr geht der Bußgeldbescheid meistens mit Sanktionen wie einem Bußgeld, Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot einher.

Wenn Sie Ersttäter sind, lässt sich das Fahrverbot verschieben. Innerhalb von vier Monaten nach Rechtskraft des Bußgeldbescheids kann die Strafe verbüßt werden. Als Zeitraum für die Abgabe des Führerscheins ist auch der Jahresurlaub denkbar.

Es liegt nahe, in einem fremden Land Auto zu fahren, wenn Betroffene davon ausgehen, dass das Fahrverbot im Ausland nicht gilt, da es in Deutschland verhängt wurde. Aber ist dem wirklich so? Dürfen die deutschen Autofahrer trotz Fahrverbot im Ausland fahren? Ist das Fahrverbot im Ausland überhaupt gültig? Könnte der Führerscheinentzug im Ausland drohen? Diese Fragen und mehr beantworten wir Ihnen im folgenden Ratgeber.

Der Unterschied zwischen Fahrverbot und Entzug der Fahrerlaubnis

Ein Fahrverbot kann im Ausland - vor allem in der Schweiz - beim Führerscheinentzug wegen "Alkohol am Steuer" zu weiteren Strafen führen.

Ein Fahrverbot kann im Ausland – vor allem in der Schweiz – beim Führerscheinentzug wegen „Alkohol am Steuer“ zu weiteren Strafen führen.

Zunächst sollte deutlich werden, dass es sich bei einem Fahrverbot und dem Entzug der Fahrerlaubnis nicht um die gleiche Strafe handelt. Ein Fahrverbot – z. B. im Ausland – muss für ein bis drei Monate abgeleistet werden.

In dieser Zeit wird der Führerschein bei der zuständigen Behörde abgegeben. Im Anschluss an das Fahrverbot kann die Fahrerlaubnis ohne Probleme wieder entgegengenommen werden.

Ein Fahrerlaubnisentzug unterscheidet sich vom Fahrverbot deutlich in der Dauer. Der Entzug beträgt mindestens sechs Monate und kann bis zu fünf Jahre andauern. Den Führerschein bekommen Betroffene nicht so schnell wieder zurück. Oftmals muss nach der Sperrzeit zunächst eine MPU oder ein ärztliches Gutachten abgelegt werden, welches die Fahreignung bestätigt. Die Neuerteilung muss zudem bei der Behörde beantragt werden.

Fahrverbot für Ausländer in Deutschland

Ausländischen Fahrern kann bei einem verhängten Fahrverbot im Ausland auch in Deutschland eine Strafe drohen. Der österreichische Führerschein darf in Deutschland allerdings nicht entzogen werden. Die Beamten dürfen diesen allerhöchstens einbehalten. Haben Sie also ein Fahrverbot im Ausland und fahren dennoch in Deutschland Auto, machen Sie sich des Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafbar.

Gilt ein deutsches Fahrverbot auch im Ausland?

Sie haben in Deutschland ein Fahrverbot bekommen. Ist Fahren im Ausland dennoch gestattet? Sollten Sie sich im Inland trotz Fahrverbots hinter das Steuer setzen, machen Sie sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) strafbar. Eine Geld- oder Freiheitsstrafe können dabei die Folge sein. Gilt das Fahren ohne Fahrerlaubnis auch in Österreich?

Führerscheinentzug: Beim Fahren im Ausland trotz eines Fahrverbots kann der drohen.

Führerscheinentzug: Beim Fahren im Ausland trotz eines Fahrverbots kann der drohen.

Wenn Sie die Fahrerlaubnis bei der zuständigen Behörde in Deutschland abgegeben haben, sind Sie nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Dies kann auch im Ausland zu Strafen führen, wenn Sie erwischt werden.

Ein Führerscheinentzug droht in Österreich allerdings nicht. Aber Sie müssen mit einem Bußgeld von mindestens 726 Euro rechnen, wenn die Beamten ermitteln können, dass in Deutschland ein Fahrverbot verhängt wurde.

In wiederum anderen europäischen Ländern verhält sich dies anders. Den Führerscheinentzug im Ausland haben Sie aber meistens nicht zu befürchten. Der Führerschein, sofern er nicht abgegeben wurde, darf allerdings von der ausländischen Behörde einbehalten werden. Die Strafen können zudem sehr hoch sein. Bei einem in Deutschland verhängten Fahrverbot, müssen Sie im Ausland – beispielsweise in Frankreich4.500 Euro zahlen. In Luxemburg sind sogar 500 bis 10.000 Euro und eine kurze Haftstrafe denkbar.

Ausnahmefall: Fahren ohne Fahrerlaubnis in der Schweiz

In der Schweiz wird differenziert, weshalb es in Deutschland zu einem Fahrverbot gekommen ist. Im Ausland müssen Sie sogar mit einem Fahrerlaubnisentzug nach Art. 16 b und c des schweizerischen Straßenverkehrsgesetzes (SVG) rechnen. Dies ist u. a. bei einem Fahrverbot wegen Alkohols am Steuer oder einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 21 km/h innerorts der Fall.

{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen