Piezomessung und Induktionsmessung: So funktionieren die Messgeräte

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Die Polizei blitzt mobil

Wie die Induktionsmessung funktioniert, lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Wie die Induktionsmessung funktioniert, lesen Sie im folgenden Ratgeber.

Unfälle geschehen aus unterschiedlichen Gründen. Oftmals ist Unaufmerksamkeit ein Grund oder die Fahrer halten sich nicht an die Straßenverkehrsregeln, halten den ordnungsgemäßen Sicherheitsabstand nicht ein, überfahren eine rote Ampel oder drücken ordentlich aufs Gas.

Um besonders Letztem entgegenzuwirken, setzt die Polizei in Deutschland auf Blitzer. Diese können sowohl stationär als auch mobil am Straßenrand eingesetzt werden. Die mobilen Geräte haben vor allem den Vorteil, dass sie gezielt an Unfallschwerpunkten eingesetzt werden können. So können Raser gezielt dingfest gemacht werden.

Zwei Varianten bei der Geschwindigkeitskontrolle sind die Induktions- und die Piezomessung. Aber wie funktionieren diese überhaupt? Kann die Piezo- oder Induktionsmessung Messfehler aufweisen, die einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid rechtfertigen? Mehr dazu erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Wie funktionieren die Induktionsmessung und die Piezomessung?

Beide Geschwindigkeitsmessgeräte basieren auf dem gleichen Prinzip: Sie reagieren auf Krafteinwirkung. Es sind Sensoren oder Kabel in die Fahrbahn eingelassen, die registrieren, wenn ein Fahrzeug eine bestimmte Messstrecke passiert.

Bei der Piezomessung sind Sensoren im Fahrbahnbelag verbaut, die bei für eine elektrische Spannung sorgen, wenn ein Auto darüber fährt. Der Empfänger funktioniert nach dem Weg-Zeit-Prinzip, sodass die Geschwindigkeit über anhand eines bestimmten Zeitfensters und der zurückgelegten Strecke ermittelt werden kann. Die Sensoren sind zudem an eine Kamera geknüpft, die bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ausgelöst wird.

Bei der Induktionsmessung sind mehrere Induktionsschleifen in die Fahrbahn eingelassen. Diese laufen parallel zueinander. Da sich die Kabel einige Meter auseinander befinden, registriert das Messgerät einen Impuls, wenn ein Fahrzeug die erste Schleife passiert. Ab diesem Zeitpunkt wird die Zeit gestoppt, die das Fahrzeug benötigt, um die zweite Schleife zu passieren.

Daraus kann ebenfalls anhand des Weg-Zeit-Prinzips die Geschwindigkeit bestimmt werden. Sobald ein Fahrzeug schneller unterwegs ist, als es die örtlichen Gegebenheiten erlauben, löst eine ebenfalls an das Gerät gekoppelte Kamera aus. Die Bußgeldstelle kann mittels des Fotos den Halter des Fahrzeugs ermitteln und einen Bescheid ausstellen.

Eingesetzt werden Piezosensoren und Induktionsschleifen vor allem auf Kreuzungen und im Ampelbereich. So kann genau registriert werden, ob ein Fahrer nur die Haltelinie überfahren hat oder gar in den Gefahrenbereich der Kreuzung eingefahren ist als die Ampel rot zeigte. Auch im Schrankenbereich in Parkhäusern findet diese Messtechnik Anwendung, allerdings nicht zur Geschwindigkeitsmessung.

Welche Messfehler können entstehen?

Wenn Sie bei einer Piezomessung geblitzt worden sind, wird ein Bußgeldbescheid verschickt.

Wenn Sie bei einer Piezomessung geblitzt worden sind, wird ein Bußgeldbescheid verschickt.

Genauso wie bei Radaranlagen oder anderen Geschwindigkeitsmessgeräten kann bei der Induktions- und Piezomessung ein Messfehler auftreten, welcher für fehlerhafte Ergebnisse sorgt.

Dazu zählen beispielsweise Temperaturschwankungen sowie das durch Achslasten von Schwertransportern auf die Sensoren wirkende Gewicht. Auch starke Bremsmanöver können zu einem falschen Messergebnis führen.

Grundsätzlich müssen die Sensoren und Kabel der Piezo- und Induktionsmessung regelmäßig geprüft und geeicht werden. Vor allem durch starke Hitze und Kälte sowie Eis kann die Fahrbahn beschädigt werden. Risse und Löcher im Asphalt sorgen dafür, dass die Kabel und Sensoren beschädigt werden und eine fehlerhafte Messung zustande kommen kann.

Lohnt sich ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?

Haben Sie einen Bescheid erhalten, weil Sie zu schnell gefahren sein sollen, haben Sie die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Schreibens Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen. Dies können Sie entweder selbstständig oder mit der Hilfe eines Anwalts für Verkehrsrecht tun.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...
{ 0 Kommentare… add one }

Neuen Kommentar verfassen